Wie alles begann

Zugegeben, wenn man zuviel verrät, verfliegt der Zauber. 

Dennoch sind wir mitten in einer spannenden Phase, während diese Zeilen entstehen.

Seit dem ersten Gedanken zu dem – damals noch unbenannten – Projekt sind mittlerweile über 30 Monate vergangen. Der Wunsch, gemeinsam Musik zu machen, entstand schon sehr früh zwischen Sven und Sharky. Doch bis das endlich Formen annahm, sollten noch Monate – Jahre vergehen.

Vor den ersten, eigenen Werken wurden Coversongs produziert, die allerdings nie veröffentlicht werden konnten. Das ganze wurde ein Weihnachtsprojekt, und bestand aus 4 Depeche Mode Songs, welche als Acoustic-Versionen umgesetzt wurden. 

Die Songs entstanden in Rekordzeit von nur wenigen Wochen. Zusätzlich wurden noch 4 Videos dazu gedreht, unter Mithilfe von Freunden und Kollegen.

Motiviert von den Ergebnissen begann Sven im Januar 2010 mit dem Songwriting. Der Text war damals noch in Deutscher Sprache. Nach ersten Testaufnahmen hat sich aber schnell herausgestellt, das Englisch für das Projekt einfach besser passt. Somit wurde der Text umgeschrieben. Dieser Song befindet sich auch auf dem Album. Es ist der zweite Track “Princess”.

Im Verlauf des Jahres entstanden noch 2 weitere Songs, der Opener “Navigator” und “Mother Earth”. Ein 3. Song wurde nicht fürs Album berücksichtigt, weil er einfach im Vergleich zu den restlichen Songs viel schwächer war. 

Nach einigen Versuchen mit verschiedenen Programmen zur Vorproduktion der Songs fiel 2011 die endgültige Entscheidung für Apple´s “Logic”. Dadurch nahm auch das Songwriting deutlich an Fahrt auf. Das erste Werk aus dieser Epoche war “Nightwalker”, gefolgt von “The Last Day”. Sharky konnte in diesem Jahr auch endlich vernünftig mit der Produktion beginnen, da sich die Räumlichkeiten des Homestudios und das Equipment verbessert hatten. 2012 war schließlich das produktivste Jahr. Immer mehr Songs nahmen ihre finale Form an, und auch beim Songwriting war im Frühjahr der letzte Song im Kasten. Es war übrigens “The End Of Night”, welcher als letzter Song für das Album geschrieben und produziert wurde. 

Sharky musste sich um Mixing und Mastering kümmern, also hat Sven sich Gedanken über Design und Grafik gemacht. Eine der ersten Ideen für das Logo – eine unterbrochene Kompasswindrose – wurde als 3D Modell gefertigt und ist seitdem überall präsent. Auch der Projektname – 51 Miles Away – wurde nun endgültig in Stein gemeisselt. Über den Namen möchten wir an dieser Stelle nicht zuviel verraten. Ein wenig Zauber muss bleiben :)

Als kleines Geschenk wurde zu Weihnachten 2012 der Song “The End Of Night” als kostenloser Download verteilt, mit einer Zeitraffer Videocollage als Clip. Quasi auf den letzten Drücker hat Sharky dann Ende Dezember die fertig gemasterten Tracks zusammengetragen, und das Album war fertig. 

Aber das ist nicht das Ende. Schon im Januar 2013 haben die Arbeiten am Nachfolger begonnen….